Umweltdachverband: ambiente, energia, impianti, economia

Umweltdachverband: coordinamento di 39 istituzioni e comitati, per un totale di 1,4 milioni di associati nell’intera Austria – http://www.umweltdachverband.at/mitglieder/

nostra traduzione (testo originale in calce)

comunicato stampa 14 maggio 2014 http://www.umweltdachverband.at/presse

Ambiente/Energia/Centrali idroelettriche/Protezione della natura/ Economia dell’idroelettrico

Umweltdachverband:
_ i nuovi progetti di centrali idroelettriche riguardano per il 52% zone sensibili!
_ i sovrabbondanti progetti dell’industria dell’idroelettrico si scontrano con i programmi di protezione dei nostri fiumi

Vienna (OTS ). “La costruzione sfrenata in zone di valore nazionali continua – senza attenzione per le perdite ecologiche “ fa notare G. Heilingbrunner, Presidente onorario della Umweltdachverband tenuto conto della lista aggiornata e visualizzata su Google di tutte le centrali idroelettriche austriache.
Sono state rilevate 212 centrali in progetto con una capacità produttiva stimata di 12.2 TWh/a. L’elenco mostra inoltre che 88 centrali ad acqua fluente o ad accumulazione sono in costruzione o da poco allacciate alla rete.
In tutta l’Austria si arriva così a un totale di 300 centrali da poco in funzione o programmate con una capacità a regime di 13.75 TWh/a.
Questo dimostra come in Austria non ci sia né un calo né uno stop alla costruzione o alla programmazione di centrali.
In testa c’è la Carinzia con 67centrali programmate, seguita da Tirolo (43), Voralberg (26), Stiria (25), Oberoesterreich ( 22 ), Salisburgo (22 ), Niederoesterreich (7 ).

ZWtl.: 110 progetti di centrali in zone molto sensibili.
La potenzialità nazionale della forza acqua viene già sfruttata al 75%.
L’economia dell’idroelettrico minaccia anche i corsi d’acqua nelle ultime zone ancora libere e di valore ecologico.
37 progetti interessano zone in Natura 2000, parchi nazionali o monumenti naturali.
Interessate sono per esempio le zone Natura 2000 del corso superiore e medio della Mur, del basso Traun, a la Salzach-Auen.
Se si contano anche le zone che hanno una buona o molto buona condizione ecologica, la cifra arriva a 110.
Con ciò più della metà dei programmi interessa zone molto sensibili.
“Questo allargamento della rete di centrali nelle ultime zone fluviali ancora intatte e’ una follia ecologica.
La richiesta di nuovi impianti supera quasi del doppio la soglia che nel piano nazionale per l’energia rinnovabile era ritenuta realistica per centrali piccole, medie e grandi.
Anche senza la distruzione di queste oasi naturali i piani nazionali di costruzione non sarebbero a rischio” afferma Heilingbrunner.
Inoltre 43 delle centrali programmate si trovano in zone dove in effetti dovrebbero esserci protezione ecologica o attuate azioni di ripristino in funzione del piano nazionale di economia delle acque.
Queste centrali contrastano tutte le norme per creare buone condizioni ecologiche previste dalle Direttive Europee per tutte le nostre acque.

ZWtl.: Richiesta di un pianificazione sovra-regionale e della creazione di zone tabu.
La UWD con riferimento alla ulteriore costruzione di centrali, richiede la definizione delle zone protette come zone tabu e il rispetto delle zone ecologicamente sensibili.
Prima che vengano decisi insediamenti per nuove centrali devono essere prioritariamente portati avanti progetti esistenti e deve essere esaurita la possibilità di migliore efficienza e ammodernamento.
C’e’ bisogno di chiare decisioni politiche per ridurre il fabbisogno energetico austriaco e di una programmazione energetica sopraregionale che metta in sintonia lo sfruttamento delle energie rinnovabili con la protezione del paesaggio “, conclude Weilngbrunner.

-> Alle Unterlagen zur heutigen Pressekonferenz auf http://www.umweltdachverband.at/presse

OTS0033 5 CI 0453 OGN0001 WI 27.Mai 14

Umwelt/Energie/Wasserkraft/Naturschutz/E-Wirtschaft

Umweltdachverband: Aktuelle Wasserkraftwerksliste zeigt – 52 % der Planungen in sensiblen Gebieten!

Utl.: – UWD präsentiert Kraftwerksliste: 212 Wasserkraftwerke in
Planung, 88 weitere in Bau bzw. seit Frühjahr 2012 in Betrieb
– http://www.umweltdachverband.at/
– Überzogene Ausbaupläne der E-Wirtschaft durchkreuzen Schutzpläne für unsere Flüsse =

Wien (OTS) – “Die Verbauung wertvoller heimischer Flusslandschaften geht ungebremst weiter – ohne Rücksicht auf ökologische Verluste”, bemerkt Gerhard Heilingbrunner, ehrenamtlicher Präsident des Umweltdachverbandes, angesichts der vom UWD aktualisierten und auf Google visualisierten Liste aller österreichweiten Wasserkraftwerksplanungen. Erhoben wurden 212 in Planung befindliche Wasserkraftwerke mit einem geschätzten Regelarbeitsvermögen (RAV) von insgesamt rund 12,2 TWh/a. Des Weiteren zeigt die Liste, dass 88
Lauf- und Speicherkraftwerke in Bau oder vor kurzem ans Netz gegangen sind. Österreichweit in Bau, kürzlich in Betrieb oder geplant sind somit insgesamt 300 Kraftwerke, die ein Regelarbeitsvermögen von
13,75 TWh/a haben. Das zeigt: In Österreich gibt es weder einen Rückgang, noch einen Stopp beim Bau bzw. der Planung von Wasserkraftanlagen. Spitzenreiter ist Kärnten mit 67 geplanten Kraftwerken, gefolgt von Tirol (43), Vorarlberg (26), der Steiermark (25), Oberösterreich (22), Salzburg (22) und Niederösterreich (7).

Zwtl.: 110 Kraftwerksprojekte an sehr sensiblen Standorten

Das heimische Wasserkraftpotenzial wird bereits zu rund 75 % genutzt.
Die E-Wirtschaft drängt daher in die letzten freien und ökologisch wertvollen Fließstrecken. 37 Kraftwerksplanungen befinden sich in Natura 2000-Gebieten, Nationalparks oder Naturdenkmälern. Betroffen sind z. B. die Natura 2000-Gebiete Ober- und Mittellauf der Mur, Untere Traun und die Salzach-Auen. Rechnet man betroffene Fließstrecken dazu, die einen guten oder sehr guten ökologischen Zustand aufweisen, erhöht sich die Anzahl der Bauvorhaben auf 110.
Damit betreffen mehr als die Hälfte aller Planungen sehr sensible Gebiete. “Diese Erweiterung des Kraftwerksnetzes an den letzten weitgehend intakten Flussabschnitten ist ein ökologischer Wahnsinn.
Die Ausbauwünsche übersteigen die im Nationalen Aktionsplan für Erneuerbare Energien als realistisch eingestufte Ausbaugröße für Klein-, Mittel- und Großkraftwerke um beinahe das Doppelte. Auch ohne Zerstörung dieser Naturjuwele wäre die Einhaltung der nationalen Ausbaupläne nicht gefährdet”, so Heilingbrunner. Darüber hinaus befinden sich 43 der geplanten Kraftwerke an Standorten, an denen eigentlich ökologische Schutz- und Wiederherstellungsmaßnahmen im Zuge des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans durchgeführt werden sollen. Diese Kraftwerke konterkarieren sämtliche Bemühungen, den nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten ökologischen Zustand für alle unsere Gewässer herzustellen.

Zwtl.: Überregionale Energieraumplanung und Ausweisung von Tabuzonen gefordert

Der UWD fordert hinsichtlich des weiteren Ausbaus der Wasserkraft die Ausweisung von Schutzgebieten als Tabuzonen und die Rücksichtnahme auf gewässerökologisch sensible Strecken. Bevor neue Kraftwerksstandorte erschlossen werden, müssen bevorzugt bereits energiewirtschaftlich erschlossene Fließgewässerabschnitte ausgebaut und die Möglichkeit zur Effizienzsteigerung und Revitalisierung ausgeschöpft werden. “Es braucht klare politische Entscheidungen, um den österreichischen Energiebedarf zu reduzieren und eine überregionale strategische Energieraumplanung, welche die Nutzung der Erneuerbaren mit Natur- und Landschaftsschutzinteressen in Einklang bringt”, so Heilingbrunner.

~
Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/441/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0033 2014-05-27/09:30

270930 Mai 14